Kopfbild

Ursachen von Ohrgeräuschen

Stress ist eine der Hauptursachen für Tinnitus

…aber die Psyche und körperliche Verfassung können Symptome verstärken

Um das Gehörte zu verarbeiten, wirken Ohr und Gehirn auf komplexe Weise zusammen. Schon kleinste Störungen im Hörsystem können die Hörverarbeitung durcheinander bringen. Daher sind die Gründe für Ohrgeräusche mindestens so vielfältig wie die Ausdrucksformen des Tinnitus. Eine alleinige Ursache ist eher selten.

Ein Tinnitus kann viele verschiedene Ursachen haben, wie

  • einen idiopathischer Hörsturz, der in 60 – 80 % der Fälle mit Tinnitus einhergeht,
  • eine Mittelohrentzündung,
  • Lärm
  • ein Knalltrauma mit folgendem Innenohrschaden durch die Schädigung der Haarzellen,
  • den Morbus Menière (in 5 – 10 % der Tinnitus-Fälle), einer Funktionsstörung des Innenohrs, die mit Drehschwindel und einseitiger Schwerhörigkeit einhergeht. Der Ton zeigt sich hier meist als tiefes Rauschen.
  • Ototoxische Schädigungen durch Medikamente, die meist reversibel sind,
  • eine Verstopfung des Gehörgangs durch Ohrenschmalz,
  • die Alters- oder Innenohrschwerhörigkeit,
  • das sehr seltene Akustikusneurinom – ein gutartiger Tumor, der während seines langsamen Wachstums auf Hör- und Gleichgewichtsnerv drückt und in 75 % der Fälle einen Tinnitus verursacht,
  • das Verwachsen des „Steigbügels“ mit dem Knochen (Otosklerose), sodass Schall nicht mehr korrekt an das Innenohr weitergeleitet wird.
  • Durchblutungsstörungen,
  • Schädel-Hirn-Traumata,
  • Störungen der Halswirbelsäule sowie des Kiefergelenks,
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems wie Entzündungen, Infektionen oder Schlaganfälle sowie
  • genetische Dispositionen für Hörschädigungen.

Oft lässt sich jedoch trotz dieser Vielzahl an Erklärungsmöglichkeiten keine eindeutige Ursache des Tinnitus feststellen.

Stress löst den Tinnitus zwar nicht unmittelbar aus, aber viele Betroffene empfanden bzw. empfinden sich als sehr gestresst. Dauerstress und einschneidende Lebensereignisse können also auch das Hörsystem buchstäblich „unter Druck setzen". Bei Stress kommt es zur erhöhten Ausschüttung von Stresshormonen. Diese reduzieren die Durchblutung, auch im Innenohr, und können so Nerven- und Sinneszellen schädigen. Wer sehr unter den Ohrgeräuschen leidet, schläft oft schlechter, ist tagsüber müde und schneller erschöpft. Je „dünnhäutiger“ man wird, desto stressanfälliger ist man – der Teufelskreis bei Tinnitus.

Neben den organischen spielen seelische Ursachen, wie Dauerstress oder belastende Ereignisse, eine große Rolle. Stress kann aber nicht nur ein Auslöser, sondern auch ein Verstärker für den Tinnitus sein und so einen Teufelskreis auslösen. Ohrgeräusche können ein Seismograph für die innere Befindlichkeit sein, denn anscheinend begünstigen psychische Faktoren die Entwicklung eines Tinnitus.

  • Hörsturz
  • Alters- und Lärmschwerhörigkeit
  • Verstopfter Gehörgang
  • Muskelverspannungen im Hals- und Nackenbereich
  • Schleudertrauma
  • Kiefererkrankungen
  • Stoffwechselstörungen
  • Verletzungen und Entzündungen im Mittel- und Innenohr